Saubere Küche

Immer wieder bekommen wir Zuschriften, die sich darüber Gedanken machen, wie wir unsere Küche putzen und warum die Geräte immer so sauber ausssehen und keine Gebrauchsspuren erkennbar sind. Manche fragen sich sogar, ob wir jedes Mal neue Töpfe oder Pfannen verwenden… Nein, gewiss nicht! Aber auf ein dezidiertes Schreiben wollen wir Ihnen die von uns gegebene Antwort mitteilen:

Wieso sehen die Küchengeräte, die Küche immer aus wie neu !? Wieviel Chemikalien waren wieder einmal im Einsatz um alles so herzurichten !?
Klar muss alles sauber und appetitlich sein, aber man darf einen Gebrauch schon den Dingen ansehen, meine ich! Habe gerade meine Spüle geputzt und einen selten benutzten Edelstahlreiniger zum Aufsprühen verwendet. Höchst verdächtig, wenn ich lese: von Kindern fern halten, Augenreizungen möglich… Vielleicht denken Sie einmal über diese meine Bedenken nach und schauen sich die Reinigungsmittel und die Behandlung der Küche und Geräte nach der Sendung einmal genau an …

“Wir verwenden in unserer Küche für Geschirr, Töpfe und Pfannen ganz normales Spülmittel, Essig und flüssiges Scheuerpulver sowie Topfkratzer aus Edelstahl. Die Edelstahlflächen und Spülbecken sowie die Kochfelder werden bei Bedarf selbstverständlich mit den pflegenden Spezialmitteln behandelt, natürlich nach den Angaben, Empfehlungen und Vorschriften des Herstellers. Dies geschieht freilich nicht nach jedem Kochen, sondern nur ab und zu, wenn es wirklich nötig ist. Außerdem werden bei uns alle Gerätschaften sofort nach Gebrauch gereinigt, so dass sich nichts dauerhaft festsetzen kann. Dabei ist in erster Linie heißes Wasser im Einsatz! Gebrauch darf man freilich ansehen, Schmutz jedoch ist nicht nur unappetitlich, sondern auch gefährlich für die Ausbreitung von gesundheitsgefährdenden Keimen und darf in einer Küche daher nicht geduldet werden. Abgesehen davon, dass auch der Geschmack leidet, wenn etwa, wie früher üblich, eine Pfanne nur mit Zeitungspapier ausgewischt wird, weil sonst beispielsweise Spiegeleier oder Pfannkuchen anbacken würden – wobei das alte Fett ranzig wird und die sich dabei ablösende Druckerschwärze auch nicht gesundheitsförderlich sein dürfte. Übrigens müssen auch natürliche Mittel (wie etwa Essig) von Kindern ferngehalten werden, weil sie Verätzungen zur Folge haben können und auch die Augen reizen. Es ist eben immer eine Frage der Dosis und des verantwortungsvollen Umgangs mit den jeweiligen Produkten, worauf es ankommt.”

Unsere 111 besten Küchentipps

Der unverzichtbare Ratgeber von Martina & Moritz

Jetzt anschauen

32 Antworten zu “Saubere Küche”

  1. Schneider Kerstin

    Guten Tad habe mit Freude am 10.7.2021 ihre Sendung über Niederländischen Küche gesehen
    nun suche ich die benutzte Zutat Erdnusscreme /Butter wie heißt der Hersteller?
    Meine gekaufte Erdnußcreme ist zu breiig.
    Vielen Dank Frau Schneider

  2. Hans-Georg Bock

    Sehr geehrtes WDR-TV-Kochpärchen (Martina und Moritz),
    in der Kochsendung am gestrigen Sonntagmorgen (18.07.) verwendete Moritz ein Hackmesser aus Edelstahl für das Zerkleinern von Kräutern/Zwiebeln. Praktischerweise war es als Schäufelchen ausgeformt, womit die gehackten Zwiebeln vom Brett weggeschaufelt und bequem in die Pfanne gegeben werden konnten. Wie heißt dieses “Gerät”, wo kann man es beziehen? Ich würde mich auf eine Antwort sehr freuen, könnte doch dadurch unsere Küche um einen nützlichen Helfer ergänzt werden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans-Georg Bock
    Schwanewede bei Bremen

    • Martina und Moritz

      Hallo Hans-Georg,

      Das angesprochene Messer ist das Santoku der von F. A. Porsche designeten Serie “type 301” von Chroma. Im guten Fachhandel. Übers Internet sind natürlich auch viele Angebote leicht zu finden.

      Mit herzlichen Grüßen, Ma&Mo

  3. Gabriele Brömme, Ratingen

    Hallo ihr zwei der besten Köche, die ich immer sehr gerne anschalte und Appetit bekomme. Ich habe auch schon viele Rezepte von euch nachgekocht. Ihr seid einfach superklasse und wer was anderes sagt, kann euch egal sein.
    Mich würde sehr interessieren, welche Küchenmaschine ihr benutzt. Vielen Dank für eine Antwort und weiterhin guten Erfolg mit euren wunderbaren Sendungen, welche ich auch als E-Mail mit den Rezepten erhalte. Ganz liebe Grüße aus Ratingen, Gabi Brömme

  4. Hildegard Fiege

    Hallo liebe Martina, lieber Moritz, ich bin seit Jahren großer Fan von Euch, keine Sendung wird verpasst. Ich weiß das Ihr auch Koch-Wochenende durchgeführt habt. Finden sie noch statt oder hat es zu viel Aufwand gemacht. Ich wäre für eine kurze Beantwortung sehr dankbar. Mit herzliche Grüßen aus dem Münsterland Ihr größter Fan Hildegard Fiege

  5. Selek, Helgard

    Guten Tag,
    danke für Inspirationen.
    Aber wie heißt der dunkelrote Salat aus der
    Sendung kochen mit Walnüssen
    und Feigen?
    Freue mich auf die Antwort.
    Liebe Grüße
    Helgard Selek

  6. Thomas Wilting

    Hallo,
    zunächst möchte ich meinen tiefen Respekt für eure „Lebensleistung“ zum Ausdruck bringen. Ihr begeistert nicht nur mit euren tollen Rezepten, eurer Bodenständigkeit sondern auch mit unglaublichem Engagement.
    Es gibt nicht mehr vieles, was in diesen verrückten Zeiten trotz Allem von Bestand ist. Ihr gehört aber zweifellos dazu. Danke dafür.

    Meine Frage zielt auf eure Schneidebretter. Ist das extra von einem Tischler für Euch angefertigt worden? Gibt es, wenn ja, eine Adresse, oder ist das Stangenware?

    Herzliche Grüße
    Thomas Wilting

    • Martina und Moritz

      Lieber Thomas Wilting,

      Vielen Dank für ihre lobenden, uns ehrenden Worte! Da kann man ja durchaus erröten…

      Die dunklen Arbeitsbretter sind aus Nussbaum und von einem Schreiner nach unserem Platzbedarf über den Kochfeldern angefertigt und stehen auf Gummifüßchen (Türstopper). Inzwischen haben wir allerdings die Vorteile von Hirnholzbrettern entdeckt (messerschonend, lebendig-schön und gut zu reinigen), die wir ebenfalls von unserem Schreiner herstellen lassen und auch verkaufen – siehe http://www.apfelgut.de/product/arbeitsbretter-hirnholz

      Mit herzlichen Grüßen und allen guten Wünschen, Ma&Mo

  7. Renate Schulte

    Guten Tag,
    wir freuen uns jeden Samstag auf Ihre Sendung, uns läuft jedes Mal das Wasser im Mund zusammen. Vieles habe ich schon nach gekocht, auch aus Ihren Kochbüchern. Mir gefallen auch Ihre Küchengeräte, vor allem die Muskatmühle begeistert mich jedes Mal.Mehrere Modelle habe ich schon ausprobiert, alle haben nicht lange gehalten, bin jetzt wieder bei einer normalen Reibe gelandet, nicht fingerschonend. Verraten Sie mir doch bitte, wo ich diese Mühle beziehen kann. Danke. Wir freuen uns schon auf nächsten Samstag. Wir wünschen Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund. Viele Grüße aus dem Bergischen Land. RS

  8. Gewürz: Vadouvan

    Guten Abend Martina und Moritz,

    heute habe ich mir bei Youtoube einige Koch-Videos angesehen. Ihr kocht einfach spitze 🙂
    Ich bin auf der Suche nach dem Gewürz: Vadouvan, was Ihr für das zerlegte Hünchnen mit Tomaten genommen habt. Das Gewürz wurde ja nocheinmal von Martina fein geschnitten. Online finde ich nur so eine Art von Granulat. Könnt Ihr mir da bitte einen Typ geben, wo ich genau diese Gewürz finde?
    Liebe Grüße
    Kerstin und einen schönen dritten Advent

  9. Marion Sollich

    Hallo Ihr Lieben,

    erst einmal ein ganz großes Lob an Euch! Ihr seid meine liebsten Fernsehköche, weil alles so “normal” und bodenständig ist, vielen Dank dafür.
    Nun meine Frage: In welcher Sendung finde ich den Kotelettbraten am Stück mit Knochen? Der war so lecker, aber ich habe mir das Rezept nicht aufgeschrieben und nun weiß ich nicht mehr, wo ich ihn finde.

    Liebe Grüße und frohe Weihnachten,

    Marion Sollich

  10. Fritz Winbeck

    Verehrtes Kochpaar,
    seit Jahres, ach was, seit Jahrzehnten bin ich Fan ihrer Kochkunst, früher noch mit den gedruckten Heftchen, jetzt im TV und auch mit diversen Büchern. Leider habe ich gerade eben festgestellt, dass der WDR die Sendung eingestellt hat. Sehr schade, ich hoffe, Sie sind trotzdem weiterhin präsent. Meine Frage: ich koche gerne asiatisch und verwende dann auch immer wieder frischen Koriander und frisches Thai-Basilikum. Da ich in der Regel nur bis für 4 Personen koche, bleiben immer wieder frische Kräuter übrig. Haben Sie einen Tipp, wie ich diese Kräuter am besten aufbewahren kann?
    Herzliche Grüße
    Fritz WInbeck

    • Martina und Moritz

      Hallo Fritz!

      Danke für die Treue und das Lob! Noch werden ja unsere Sendungen wiederholt und irgendwann werden wir wohl wieder mehr auf Facebook, Instagramm oder Youtube zu sehen sein…

      Die frischen Kräuter verderben schnell und es gibt kaum eine Möglichkeit, sie länger als ein paar Tage in befriedigender Weise aufzubewahren – im Kühlschrank, in einem dicht schließenden Behältnis, in gut feuchtes Küchentuch oder -papier gewickelt und an der am wenigsten kalten Stelle des Kühlschranks – um 8 bis 10 Grad wären optimal.

      Man kann die abgezupften Blätter auch fein hacken und mit Butter vermischt portionsweise einfrieren, dicht verpackt in Klarsichtfolie. Dann erst unmittelbar bei der Zubereitung im letzten Moment an die Speisen geben und nur gerade auftauen lassen, nicht mehr mitkochen.

      Wir empfehlen jedoch: Seien Sie mit den Kräutern so mutig wie die Asiaten und stellen Sie – wenn Sie nicht vorhaben, bald wieder etwas damit zuzubereiten – gleich zu den bereits gekräuterten Speisen Tellerchen mit den restlichen Stielen, von denen die TischgenossInnen sich üppig bedienen und frische Blättchen über ihre Salate oder Curries streuen können!

      Viele Grüße und die besten Wünschen für ein rundum zufriedenstellendes Jahr 2023, Ma&Mo

  11. Hildi Pappert

    Sehr geehrte Lieblingsköche Martina u Moritz,
    Ihre Sendung und noch mehr, weil mit größerer Gelassenheit zu genießen, ihre Bücher schätze ich seit Jahren, bewundere Sie auch wegen Ihrer unverbrüchlichen Kochleidenschaft.
    Was mich jetzt beschäftigt, sind die immer wieder neuen Fragen: 1.Wie stelle ich ein abgestimmtes/stimmiges Menü zusammen und wie finde ich den zu den Gerichten ( von Moritz immer so souverän gewählten) passenden Wein?
    Ob Sie mir diesbezüglich nicht doch Tipps oder fundiertere Hinweise geben könnten.
    Gespannt auf Ihre Antwort grüße ich ♥️lich
    Hildi Pappert

    • Martina und Moritz

      Hallo Hildi,

      Was für eine Frag! Da könnte oder müsste man ein ganzes Buch schreiben – eigentlich, um die Weinempfehlungen auch zu begründen, sogar zwei!

      Aber als grundlegend gültige, kleine Hilfe: Mit säuerlich-erfrischenden Gerichten im Sommer und mit einer wärmenden Suppe in den kühlen und kalten Jahreszeiten beginnen. Stets die weniger intensiv schmeckenden Speisen vor den mächtigen und schweren, sättigenden. Gleiches gilt für die Weine, wobei man prinzipiell sagen kann, dass weiß und rosé vor rot kommen sollte (Süßweine ausgenommen). Fisch und Meeresfrüchte vor Geflügel und Fleisch, Salate und roh mariniertes vor gekochtem, gebratenem oder geschmortem Gemüse. Und es sollten sich keine Zutaten, Kräuter und Gewürze oder Rebsorten wiederholen – es sei denn, man stellt sein Menü unter ein bestimmtes saisonales oder regionales Thema.

      Aber es kann auch immer mal etwas Anderes ausprobiert werden, vor allem wenn man mehr als drei oder vier Gänge servieren will. Nur Mut! Viele Grüße und ein gutes Neues Jahr, Ma&Mo

  12. Wendt Marion

    Hallo M & M,
    Ich gucke seit Jahren Ihre Sendund und jetzt auch alle Wiederholungen. Jetzt gerade die Küchenparty mit Christine Westermann und Uwe Ochsenknecht etc. In dieser Sendung, tragen Sie liebe Martina, einen retro gestreiften Pullover. Diese Art hab ich früher in einer Pulloverfabrik im Schwarzwald gekauft. Dort wurden die fertigen Teile nach Wunsch zusammen genäht. Ihr Pulli ist bestimmt nicht von dort, aber so hübsch.
    Ich wünsche Ihnen beiden alles Gute und liebe Grüße aus Berlin.

    • Martina und Moritz

      Hallo Marion,

      Das erwähnte Teil stammt in der Tat nicht aus dem Schwarzwald, sondern aus Italien, ist von Missoni.

      Viele Grüße und alles Gute, Schöne und Gesundheit für 2023, Ma&Mo

  13. Eckhard Uebler

    Sehr geehrte M +M,
    Ihre Sendungen verfolge ich immer mit viel Interesse – eine kleine Frage:
    In einigen Beiträgen haben Sie Blutwurstscheiben gebraten (z.B. mnit Rösti oder
    Kartoffelpuffer), und diese Scheiben sind nicht zerfallen, sondern sind Scheiben
    geblieben. Bei meinen Versuchen ist immer nur “Grützwust” das Ergebnis.
    Können Sie mir einen Lieferanten nennen? Es wäre mir eine große Freude!
    Mit freundlichem Gruß
    eckhard uebler

    • Martina und Moritz

      Hallo Eckhard!

      Die Scheiben behalten beim Braten ihre Form und fließen nicht auseinander, wenn genügend Schwarten darin verarbeitet sind und die Masse etwas reifen konnte (meistens geräuchert und an der Luft getrocknet) und dabei fest geworden ist. Frische Blutwurst im Schweinedarm (also etwa bei einer Hausschlachtung oder für die Schlachtplatte bzw. Metzelsupp’) eignet sich überhaupt nicht. Nicht ausreichend feste Scheiben halten besser zusammen, wenn man sie vor dem Braten mit leichtem Druck in Mehl wendet.

      Wir kaufen unsere wunderbar zu bratende Blutwurst bei der Metzgerei Thomma in Horb am Neckar, die auch verschickt, wenn Sie nett anfragen – http://www.thomma.com

      Mit freundlichhen Grüßen und allen guten Wünschen für ein wunschgemäß schönes 2023, Ma&Mo

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *